10 Tipps für erfolgreiche Weihnachtsmails

Erfolgreiche Weihnachtsmails

Tipp 1:

 

Machen Sie ein Review ihrer Kampagnen des Vorjahres. Welche Mailings sorgten für die höchsten Conversions? Was waren die Inhalte? Die Betreffzeilen? Die Zielgruppen? Welche Segmentierung hat besonders gut funktioniert? Wie stark ging die Unsubscribe-Rate nach oben, wenn Sie plötzlich massiv die Frequenz erhöht haben? Was hat eigentlich der Wettbewerb so gemacht?

 

Machen Sie diese Analyse möglichst rasch – Sie werden demnächst mehr als genug zu tun haben

 

 

 


Tipp 2:

 

Es ist mittlerweile zum Gemeinplatz geworden: Segmentierte, zielgruppenorientierte E-Mailings funktionieren besser. Nutzen Sie die Gelegenheit, ihre Kunden nochmal zu bitten, ihre Präferenzen anzugeben oder zu erneuern. Kommunizieren Sie dabei offen, etwa im Tenor: “Wir möchten Ihnen wirklich nur das anbieten, was Sie auch interessiert. Deshalb unsere Bitte: Nehmen Sie sich jetzt 30 Sekunden Zeit und füllen unseren Fragebogen aus. Als kleines Dankeschön ….“

Tipp 3:

 

Führen Sie für die Weihnachtszeit einen besonders gestalteten Header bzw. eine besonders gestaltete Navigations-Leiste ein. Im Header, der natürlich weihnachtlich gestaltet ist, können Sie z.B. immer auf besondere Konditionen „Versandkostenfrei ab“ oder in den letzten Tagen vor Weihnachten auf den letztmöglichen Bestelltermin verweisen. In der Navigationsleiste sollten Sie besonders auf „Geschenke“ oder „Weihnachtsangebote“ hinweisen. Vielleicht führen Sie auch einfach eine zweite zusätzliche Navigation unterhalb der Hauptnavigation speziell für Weihnachten ein, wenn Sie besonders viele Angebote haben. Die optimale Zeit dafür ist ab Anfang / Mitte November.

 

 

Tipp 4:

 

Halten Sie die Öffnungsrate und die Abmeldequote im Auge, wenn Sie vor Weihnachten die Frequenz Ihrer Mailings deutlich erhöhen. Berechnen oder testen Sie, wie weit Sie die Frequenz hochschrauben können. Und: Ermöglichen Sie eine selektive Abmeldung. Bevor sich die Kunden ganz abmelden sollte man ihnen lieber die Möglichkeit geben, nur die Weihnachtspromotions abzubestellen. Das kann man mit einem Augenzwinkern machen (Tenor: „Ich hab schon alle Geschenke und brauche keine Weihnachts-Anregungen mehr“. Gerne wieder nächstes Jahr!“)


Tipp 5:

 

Führen Sie einen „Countdown bis Weihnachten“ ein. Tenor: „Nur noch 33 Tage bis Weihnachten“. Noch besser: Klein darunter schreiben „Noch 28 Tage liefern wir pünktlich zu Standard-Versandpreisen“.

Tipp 6:

 

Führen Sie einen extra Footer „Services zu Weihnachten“ in Ihre Mails ein. Darin können Sie z.B. die letzten Termine für Bestellungen übersichtlich zusammenfassen. Oder einen speziellen Geschenke-Such-Service abgestuft nach Preisen („Geschenke bis 10 Euro“, „Geschenke bis 20 Euro“ ….) bewerben.

Tipp 7:

 

Testen Sie animierte gifs als „Pseudo-Video“. Bewegtbilder sind endgültig zum Standard im Internet geworden, aber in E-Mailings sind Videos weiterhin schwer einsetzbar. Es gibt zwar spezielle Streaming-Techniken, die auch in E-Mails funktionieren, aber diese sind teuer und funktionieren überall. Fast überall (Ausnahme: Outlook 2007) funktionieren animierte Gifs, die grafisch wie ein Video gestaltet sind und im Idealfall auf die Site verlinken, auf der das komplette Video dann gestreamed wird.

 

 


Tipp 8:

 

Den gesamten Dezember hindurch können Sie spezielle Aktionen machen, die neben dem reinen Abverkauf und der Imagebildung im Optimalfall auch helfen, neue E-Mail-Adressen zu sammeln. Eine besonders charmante Möglichkeit ist beispielhaft das Weihnachts-Spiel von rabbit eMarketing, das ganz einfach in ihre Website mit eingebunden werden kann.

Tipp 9:

 

Kurz vor Weihnachten ist es soweit: Der letzte Tag der Bestellung zu Standard-Versandkosten (oder versandkostenfrei) ist gekommen. Weisen Sie darauf noch einmal besonders hin. Die nächste Deadline ist der Tag, an dem letztmalig mit „garantierter Lieferung“ (aber dann zu Express-Kosten) bestellt werden kann. Auch diesen Termin sollten Sie deutlich kommunizieren. Und es gibt eine dritte Deadline für die Händler, die auch offline verkaufen: Kommunizieren Sie die Öffnungszeiten ihrer Ladengeschäfte, und am besten auch noch die Adresse des nächstgelegenen Ladens, wenn Sie die Orts-Informationen Ihrer Kunden haben.

Tipp 10:

 

Mittlerweile wird ein guter Teil des Weihnachtsgeschäftes nach Weihnachten gemacht. Nutzen Sie diese Chance. Gerade ab dem 27. Dezember haben viele Menschen frei und sind „willens und in der Lage“, Geld auszugeben. Bereiten Sie diese Möglichkeit vor, so dass die Mails vorproduziert und verschickt werden können.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0