Die harte Wahrheit: inaktive Empfänger gehören in jeden Verteiler

 

Erstaunlich wie häufig E-Mail-Experten (ja, auch wir haben einmal in dieses Horn gestoßen) zu einer Verteiler-Bereinigung raten. Die gängige Meinung: Alle sechs, spätestens jedoch nach 12 Monaten sollten Sie Ihren E-Mail-Verteiler von unnötigem Ballast, sprich inaktiven Empfängern, bereinigen. Klingt eigentlich vernünftig, denn: Dieses Vorgehen spart Kosten und schützt Sie vor einer schlechten Reputation. Zudem verbessern sich Öffnungsraten, Conversions und Verkaufszahlen, wenn man immer weniger E-Mails an immer weniger Empfänger schickt.


 

Kann man wirklich davon ausgehen, dass inaktive Empfänger wirklich kein Interesse mehr an Ihnen haben?

 

Hand aufs Herz, wer kann eigentlich mit 100prozentiger Sicherheit sagen, ob ein inaktiver Empfänger wirklich kein Interesse mehr an Ihren E-Mails und Angeboten hat? Immerhin handelt es sich hier um Personen, die Ihren Newsletter ganz bewusst abonniert und sich bis heute nicht von ihm abgemeldet haben.

 

Zudem verursachen E-Mails an inaktive Empfänger auch keine Bounces. Diesen Empfängerkreis nun eigenmächtig aus Ihrer Verteilerliste zu streichen, wäre schlichtweg falsch. Denn mit diesem Zwangs-Optout bevormunden Sie diese Personen und kommunizieren: „Ich weiß besser als du, was du wirklich willst!“ Und dieses Verhalten kann schwerwiegende Folgen haben.

 

 

5 Gründe, warum Empfänger inaktiv sind

 

1. Derzeit nicht aktive Empfänger sind froh über jede E-Mail, die sie von Ihnen erhalten. Jedoch besteht bei ihnen derzeit kein konkreter Bedarf an Ihren Angeboten.

2. False negatives öffnen Ihre E-Mails, aber Sie bekommen dies nicht mit, da Ihre Mails für Bildunterdrückung optimiert sind.

3. Unwillige Empfänger wünsche eigentlich keine Nachrichten mehr von Ihnen, löschen diese jedoch oder markieren sie als SPAM anstatt sich von Ihrem Newsletter abzumelden.

4. Ihre E-Mail wird an eine selten genutzte E-Mail-Adresse geschickt und daher in diesem verwaisten Postfach einfach vergessen.

5. Ihre E-Mails landen direkt im Junk Ordner – viele Empfänger nehmen sie daher gar nicht erst zur Kenntnis.

Nun ist es leider unmöglich, den wahren Grund für die Inaktivität dieser Empfänger zu kennen. Bevor Sie also mit der Bereinigung Ihres Verteilers beginnen, sollten Sie sich diese Fragen stellen:

 

Haben Sie in punkto Zustellbarkeit ein Reputationsproblem?

Müssen Sie Kosten senken?

Möchten Sie Öffnungs- und Klickraten durch eine Verkleinerung Ihres Verteilers verbessern?

Planen Sie die Bereinigung Ihres Verteilers nur, weil es allenthalben empfohlen wird?

Haben Sie geprüft, ob einige Ihrer sogenannten inaktiven Empfänger über andere Kanäle Umsatz generieren? Eventuell motiviert von einer Ihrer E-Mails?

Haben Sie bereits über eine Reaktivierungskampagne – bei der wir Sie natürlich gerne unterstützen ;-) – mit besonderen Angeboten an inaktive Empfänger nachgedacht?

 

Unsere Empfehlung an Sie solange Sie weder Probleme mit Ihren Versandkosten oder Ihrer Reputation haben: Belassen Sie Ihre inaktiven Empfänger in Ihrem Verteiler, um auch wirklich alle sich bietenden Umsatzchancen zu realisieren.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0