Was war, was ist, was kommt: Was sind die wichtigsten Learnings für das Online Marketing 2012? - Social Media Marketing

Learnings im Online Marketing - Social Media Marketing
Socialmedia Marketing

Social Media Marketing: Vom Hype zum erst zunehmenden Dialog-Kanal

 

Trotz neuer Konkurrenz hat Facebook seinen Platz 1 bei den Sozialen Netzwerken auch 2011 souverän behauptet. DAS Netzwerk schlechthin scheint in puncto Nutzerzahlen und Nutzungszeiten übermächtig und entwickelt sich damit zu einem immer attraktiveren Umfeld für effektives Online Marketing, das auf einen gleichberechtigten Dialog zwischen Unternehmen und seinen Kunden setzt.

Google+ ist in diesem Jahr als aussichtsreichster Konkurrent von Facebook gestartet. Der anfängliche Hype der Testphase sprach dann zunächst auch dafür, dass dem Platzhirsch hier schnell ein gewichtiger Konkurrent erwächst. Nach der Freigabe von Google+ für die Allgemeinheit nahm das Interesse am neuen Netzwerk jedoch rapide ab. Und auch wenn es inzwischen möglich ist, Unternehmensseiten einzurichten empfehlen wir: Abwarten!

 

 

Rechtliches im Social Web: Datenschutz, Impressumspflicht und vieles mehr

 

Gerade Facebook ist beim Thema Datenschutz immer wieder in der Diskussion. So wollen einzelne Bundesländer sogar „Gefällt mir“-Buttons aus Datenschutzgründen auf Webseiten verbieten. Seit Neuestem ist darüber hinaus auch ein eindeutig erkennbares und vollständiges Impressum auf einer Facebook-Seite nötig. Doch auch Facebook selbst ändert mit schöner Regelmäßigkeit die Richtlinien zur Nutzung des Netzwerks – so dürfen zum Beispiel Gewinnspiele inzwischen nicht über die Pinnwand einer Seite durchgeführt werden! Unsere Empfehlung: Für eine rechtssichere Nutzung Sozialer Netzwerke sollten Sie die kontinuierlichen Neuerungen und gesetzlichen Anforderungen immer im Auge behalten! Gerne können Sie sich dabei auch ein einen professionellen Social Media Experten wenden.

 

 

Facebook-Tabs bringen Leben auf Fanpages

 

Viele Unternehmensseiten nutzen mittlerweile die Möglichkeit, eigene Inhalte auf speziellen „Tabs“ in der Navigation ihrer Facebook Fanpage anzubieten. Auch hier hat sich im vergangenen Jahr einiges getan. So wurde im Herbst zum Beispiel eine Umstellung der Facebook Tabs auf das https-Protokoll nötig. Alle Tabs, die nicht mit einer sicheren Verbindung angezeigt werden konnten, funktionierten von heute auf morgen nicht mehr. Auch die Programmierung der Facebook Tabs funktioniert jetzt anders: Die Programmiersprache von Facebook, FBML, gibt es in dieser Form nicht mehr. Inhalte können stattdessen nun per iFrame in die Tabs eingebunden werden. Wir empfehlen: Bieten Sie unbedingt eigene Tabs auf Ihrer Fanpage an – mindestens einen Willkommenstab für neue Besucher!

 

 

Das bringt 2012

 

S-Commerce/F-Commerce: Vereinzelt wurde es schon getestet, über Soziale Netzwerke direkt Umsatz zu generieren. Im kommenden Jahr wird sich dieser Trend verstärken und der Social- bzw. Facebook-Commerce, also das Verkaufen über die Sozialen Netzwerke und insbesondere über Facebook, wird erwachsen. Allein für Facebook gibt es viele unterschiedliche Möglichkeiten: von der Einrichtung eines eigenen Facebook-Shops über die Einbindung des regulären Online-Shops per iFrame bis hin zu speziellen Abverkaufsaktionen, die über Mitteilungen auf der Pinnwand der Seite unterstützt werden. Wir empfehlen: Steigen Sie gleich ein und nutzen Sie als einer der Ersten die hohen Userzahlen!

 

Social Media Monitoring: Bis dato war Social Media ein Online-Kanal, der kaum ausreichend analysiert wurde. Da sich der Einsatz Sozialer Netzwerke als Marketing-Tool jedoch inzwischen etabliert hat, wird künftig alles zahlenlastiger. Social Media Monitoring wird daher immer wichtiger. Facebook, Twitter & Co. bieten häufig eigene Auswertungsmöglichkeiten an. Zusätzlich gibt es auf dem Markt eine Vielzahl weiterer kostenloser Tools, mit denen einzelne Netzwerke gezielt analysiert werden können. Wir empfehlen: Messen Sie gleich mit professionellen Tools, wo und was über Ihr Unternehmen und seine Produkte im Internet geschrieben wird!

 

Integrierte Nutzung im Media-Mix: Bisher waren die Sozialen Netzwerke eine Spielwiese, um Neues auszuprobieren. Nun sind sie im Marketing-Mix etabliert. Nun zählen insbesondere im Social Media Marketing die Inhalte. Entsprechend groß ist die Notwendigkeit, eine Gesamt-Strategie für alle Sozialen Netzwerke und darüber hinaus auch für alle anderen Marketing-Tools zu entwickeln. Wir empfehlen: Planen Sie bereits jetzt integrierte Kampagnen, nutzen Sie Querverweise zwischen den verschiedenen Netzwerken und veröffentlichen Sie auf keinen Fall in jedem Netzwerk den gleichen Text!

 

 

 

 

 

Zurück zum rabblog

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0