Projekt 98: Interessenten mit QR-Codes in den Salescycle überführen

QR-Codes im E-Mail Marketing

 

In Ihren Anzeigen und Printmedien sowie auf Plakaten, Citylights & Co. setzen Sie auf starke Aussagen und emotionale Markenauftritte. Doch leider haben die Personen, die sich von Ihren Botschaften angesprochen fühlen im Moment ihrer Begeisterung oft nicht die Möglichkeit, mehr über Sie und Ihre Angebote zu erfahren. Und auch wenn sich viele in diesem Augenblick vornehmen, sich detaillierter zu informieren, die Wenigsten tun dies auch wirklich. Denn: Man wird abgelenkt, es kommt etwas dazwischen, Ihre Botschaft wird im Tagesablauf schlicht wieder vergessen oder der Weg zu weiteren Informationen ist einfach zu unbequem.

 

 

QR-Codes – ein perfekter Einstieg

 

Abhilfe schaffen hier jedoch QR-Codes, die mit gängigen Smartphones oder Tablet-PCs gescannt werden können und Interessenten direkt zu einer Landeseite führen. Hier haben Sie die Chance, Ihre Botschaft noch überzeugender multimedial zu inszenieren. Besonders positiv für Sie: Die QR-Codes lassen sich kinderleicht auf all Ihren Medien, Anzeigen und Plakaten integrieren. Sie ermöglichen es Ihnen dort, die Kommunikation mit potenziellen Kunden wirkungsvoll und ohne Medienbrüche noch im Moment deren Begeisterung fortzusetzen.

 


QR-Codes auf Anzeigen und Plakaten eignen sich hervorragend, um die dort kommunizierte Botschaft online weiter zu verstärken und eine Kampagne digital weiterzuführen. QR-Codes auf Kassenbons, Einkaufstüten, Warenetiketten oder Produkten bieten sich an, um Interessenten aufzufordern mehr Informationen zu Marken und Produkten zu erhalten.


QR-Codes bieten auch einen interessanten Ausweg aus der Informationsüberlastung. Nur die wichtigen Informationen kommen auf die Verpackung, alles weiter kann bei Bedarf abgerufen werden oder – im Idealfall – auch zu einem späteren Zeitpunkt bspw. über eigene Kampagnen oder den Newsletter kommuniziert werden.

 

Unabhängig davon, wo Sie QR-Codes einsetzen: Besonders effektiv sind sie, wenn die Verbindung zwischen der aktuellen Situation im Moment des Einscannens und Ihrem Angebot auf der Landeseite stimmt. Hier spielen die Befriedigung des Informationsbedürfnisses und die emotionale Ansprache eine entscheidende Rolle. Zudem sollten Sie Interessenten wenn möglich erklären, warum sich das Einscannen lohnt und auf der Landeseite eine Möglichkeit zur schnellen Registrierung bieten. Mögliche Motivationsverstärker sind in diesem Kontext natürlich Incentives wie exklusive Angebote, kleine Geschenke oder Rabatte.

 

QR-Codes und E-Mail Marketing


Natürlich lassen sich QR-Codes auch direkt in Ihren E-Mails unterbringen, um etwa Kunden und Empfänger Ihres Newsletters zu incentivieren oder um Einladungen zu verschicken. Im Kontext des Projekt 98 legen wir den Fokus jedoch auf den Einsatz der zweidimensionalen Strichcodes zur Generierung von Traffic und insbesondere von neuen Abonnenten für Ihren Newsletter. Denn genau hier steckt ein riesiges Potenzial: in der Überführung von Offline-Interessenten in Ihren Online-Salescycle. Die Voraussetzung dafür, dass dies gelingt sind überzeugende Ideen, die neue Interessenten auf einer maßgeschneiderten Landeseite konsequent in eine Anmeldung zu Ihrem Newsletter führen. Dabei kann es sich um Ihren regulären Newsletter handeln oder um eine Newsletter-Strecke, die eng mit einer speziellen Kampagne verknüpft ist. 

 

So sieht die perfekte Landeseite aus


Die auf das Scannen Ihres QR-Codes folgende Landeseite sollten Sie unbedingt für mobile Endgeräte optimieren. Vermeiden Sie zudem die Dopplung der von Ihnen auf dem Plakat, in Ihrer Anzeige etc. getroffenen Werbeaussage. Führen Sie stattdessen Ihre Kommunikation mit dem Interessenten weiter. Präsentieren Sie ihm hier auf die jeweilige Kommunikationssituation zugeschnittene neue Aspekte Ihres Angebotes und weitere Vorteile, um Enttäuschung zu vermeiden. Setzen Sie zudem Incentives ein und vor allem: Nutzen Sie große und motivierende Handlungsaufforderungen zum Abonnement Ihres Newsletters, um die potenziellen Neukunden in Ihre kommunikativen Follow-Ups zu überführen.

 

Praxisbeispiele und mehr zum richtigen und wirkungsvollen Einsatz von QR-Codes im digitalen Dialog gibt's ab dem 16.02 auch als Video in unserem YouTube Channel

 

http://www.youtube.com/watch?v=f4eD4z1OM7A

 

 

Exkurs

 

QR-Codes, englisch für „Quick Response“, sind kleine Datenspeicher, die Textinformationen bis zu einer halben Seite DIN-A4 fassen können. Die zweidimensionalen Strichcodes aus hellen und dunklen Punkten, die wie Nullen und Einsen funktionieren, wurden 1994 von der japanischen Firma Denso Wave für die Automobilindustrie entwickelte. Ziel bei ihrer Entwicklung war es, auf kleinerer Fläche möglichst viele Informationen unterzubringen, die auch noch bei teilweiser Verschmutzung oder Zerstörung gelesen werden können.

 

 

 

 

Zurück zum rabblog

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0