Was bringt die Facebook-Chronik Unternehmen und Privatnutzern

Die Facebook Chronik im Social Media Marketing

Am 30. März 2012 ist es soweit: Facebook führt die neue Chronik für alle verbindlich ein. Was privaten Facebook-Nutzern, die sich nicht freiwillig für die neue Timeline entschieden haben, bereits seit einiger Zeit widerfährt, ereilt dann auch für viele Unternehmen: Ihre Facebook-Seiten werden automatisch auf das neue Layout umgestellt. Darauf sollten Sie vorbereitet sein. Was die neue Facebook-Chronik bringt und was Sie dabei beachten sollten, verraten wir Ihnen in diesem Beitrag:

 

Das Titelbild und der Bereich darunter

 

Das neue Layout der Facebook-Unternehmensseiten wird von einem mindestens 399 Pixel breiten Titelbild dominiert. Diese Bilder sind öffentlich. Das heißt: Jeder Besucher einer Seite sieht das von Ihnen gewählte Titelbild. Diese Titelbilder dürfen nicht falsch, irreführend oder zu vielversprechend sein. Darüber hinaus untersagt es Facebook, Nutzer zu ermutigen, ein ihnen zur Verfügung gestelltes Titelbild in ihre persönlichen Chroniken hochzuladen.


Ebenfalls verboten sind:

Preise oder Kaufinformationen, z.B „40% Nachlass“ oder „Auf unserer Webseite herunterladen“

Kontaktinformationen wie Internetadresse, E-Mail, Postadresse oder andere Informationen für den Info-Bereich Ihrer Seite

die Einbettung von Elementen wie etwa den „Gefällt mir“- oder „Teilen“-Button

Handlungsaufrufe wie „Jetzt kaufen“ oder „Erzähle deinen Freunden davon“ (Quelle: Facebook)


Das bisherige Profilbild erscheint im neuen Layout als Einklinker und verbindet optisch das Titelbild mit dem darunter liegenden Bereich. Es ist jedoch zu beachten, dass das neue Profilbild eine festgelegte Größe von 180 x 180 Pixeln hat. In der Zeile unter dem Titelbild befinden sich Angaben zur Zahl der Fans und deren Interaktion sowie der „Gefällt mir“-Button.

 

 

Tabs und ihre neue Darstellung

 

Wer bisher bei eigenen Tabs beziehungsweise Anwendungen auf passende sogenannte Reiterbilder verzichtet hat, sollte dies jetzt nachholen. Mit Einführung der Timeline wird jedes Tab durch ein deutlich größeres Bild illustriert. So kann die Aufmerksamkeit von Seitenbesuchern gezielt gelenkt werden.

 

Hat ein Seitenbesucher einen Tab ausgewählt, so wird dessen Inhalt zukünftig einzeln und frei in einem Fenster angezeigt. Außer zwei Buttons zur Startseite des jeweiligen Firmenprofils und einem Drop-down-Menü zur Auswahl der anderen Tabs sowie einem „Gefällt mir“-Button (sofern der Besucher noch kein Fan ist) existiert keine weitere Navigation mehr.

 

 

Die Seitenchronik

 

Inhalte der Seitenchronik können zudem bearbeitet werden – so können Inhalte beispielsweise oben fixiert werden, um ein „abrutschen“ im Zeitstrahl zu vermeiden. Außerdem können Bilder durch einen Klick auf ein „Stern-Symbol“ hervorgehoben werden, indem sie vergrößert dargestellt werden. Besonders interessant jedoch für Unternehmen ist die Möglichkeit, die Unternehmensgeschichte und bestimmte Meilensteine in der Seitenchronik lebendig werden zu lassen. Dazu können Inhalte präsentiert werden, die weit hinter die Gründung von Facebook zurückreichen.

 

 

Nachrichten

 

Facebook führt mit der Timeline auch neue Nachrichten ein. Ab sofort können Nutzer Sie so direkt über Nachrichten kontaktieren. Benachrichtigungen zu den neuen Nachrichten werden rechts im Administrationsbereich angezeigt.

 

 

Der neue Administrationsbereich

 

Als Administrator muss man sich auf einen neuen Administrationsbereich einstellen. Dieser befindet sich noch oberhalb des Titelbildes. Durch einen Klick lässt er sich aufklappen und erlaubt so den Zugriff auf alle für Administrationsaufgaben relevanten Funktionen sowie die Statistiken.

 

 

Fangating

 

Fangating ist theoretisch weiterhin möglich. Da die entsprechenden Tabs aber nicht mehr beim ersten Besuch der Seite angezeigt werden, sondern erst vom Besucher aktiv ausgewählt werden müssen, hat es deutlich an Bedeutung verloren. Ab sofort entscheiden die allen Seitenbesuchern angezeigten Titelbilder über den Klick auf „Gefällt mir“. Plus die – hoffentlich – spannenden und überzeugenden Inhalte auf der Pinnwand der Unternehmensseite. Es lohnt sich für Unternehmen also mehr denn je, die eigenen Facebook-Aktivitäten kontinuierlich in einem eigenständigen Redaktionsplan zu definieren und zu planen.

 

 

Die Chronik und der Datenschutz

 

Bedenken zum Datenschutz in Bezug auf die Einführung der Chronik sind unserer Einschätzung nach subjektiv. Das Thema betrifft zudem eher Privatnutzer als gewerbliche Facebook-Mitglieder mit eigener Unternehmensseite. Gerade Unternehmen haben sich mit ihrer Präsenz auf Facebook ja bewusst für mehr Öffentlichkeit und Transparenz entschieden. Dennoch empfehlen wir: Sehen Sie sich im Vorschaumodus vor Ihrem Wechsel zur Chronik nochmals Ihre Postings der Vergangenheit an. Sie können bedenklich erscheinende Veröffentlichungen dann bei Bedarf einfach löschen.

 

 

 

 

Zurück zum rabblog

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0