Ein Blick in die Zukunft: E-Mail-Trends 2012

Email Marketing Trends 2012

Was für eine Show! Eines muss man den Amerikaner lassen – sie verstehen es, sich zu verkaufen. Zwei Tage Konferenz mit Keynotes, Diskussionen und dann am 2. Tag nachmittags einer der Höhepunkte: das Diskussions-Panel „E-Mail-Trends & Innovations“. Nach einem Video mit deutlichen Star Trek und Raumschiff Enterprise Anleihen, wurden die „Helden“ der Zukunft auf die Bühne gebeamt, äh, gebeten, jeweils vorgestellt mit salbungsvollen Worten über ihre bisherigen Heldentaten und einer Musik wie in den Rocky-Filmen. Wow.


Und da sitze ich nun, vor 800 Menschen und für die Amerikaner ist eine der größten E-Mail-Innovationen, dass sie damit rechnen, künftig nicht mehr  E-Mail-Listen kaufen zu dürfen (vulgo: spammen), sondern vorher um Erlaubnis fragen müssen. Da wurde dann der Experte aus Deutschland gefragt, wie man das denn so mache. Ich konnte dem staunenden Publikum näher bringen, dass Permission Marketing tatsächlich funktioniert.
Aber nun endlich zu den auch für das deutsche Publikum spannenden Innovationen.

 


Mobile: Optimierung für Telefone und Desktop gleichzeitig!

 

In manchen Verteilern werden über 30% der Öffnungen über iPhones, Android-Handys und anderen Smartphones und Tablets gezählt. Das Hauptproblem bislang: Viele Empfänger lesen Mails auf dem mobilen Endgerät UND ihrem Desktop-Computer. Findige Entwickler haben jetzt eine Möglichkeit gefunden, EIN UND DIESELBE MAIL auf einem Smartphone komplett anders (eben optimiert, z.B. bezüglich Breite und Bildgröße) als auf dem Desktop darzustellen. Das funktioniert im Wesentlichen über so genannte „Styles“ und wird künftig auch von rabbit eMarketing mit angeboten werden.

 

Multimedia: Video kommt? Oder nicht?

 

Bewegtbild ist DER Trend im Online Marketing. Videos direkt in E-Mails einzubinden war noch nie leicht, da die E-Mail-Clients sehr starke Restriktionen hatten. Allerdings bieten immer mehr Webmail-Services (in den USA: z.B. Yahoo, in Deutschland: 1&1, also Web.de und GMX.de) Werbekunden an, Videos direkt im Posteingang zu streamen. Das funktioniert, ist aber relativ teuer. Und es funktioniert eben nur auf diesen Portalen, also eigentlich nur, wenn man Mietadressen z.B. von GMX nutzt.


Unsere Empfehlung: abwarten. Mietadressen können funktionieren, aber die Erfahrungen sind sehr gemischt. Wir nutzen meist eine ganz einfache Lösung: animierte Gifs, die das Video anteasern. Diese Gifs werden fast überall angezeigt, und sehr gut geklickt. Damit auf die Landeseite zu verlinken, auf der dann das eigentliche Video steht, ist einfach und funktioniert zu einem Bruchteil der Kosten.

 

Clevere Nutzung von „variablen Bildern“

 

Spannend ist auch die Nutzung von variablem Bildmaterial: Bilder werden erst im Moment des Öffnens der Mail heruntergeladen. Setzt man eine Technik ein, die dieses Bilder andauernd austauscht, kann man über den Zeitablauf die Optik eines Mailings verändern. Das funktioniert z.B. bei Ausverkäufen und allen Kampagnen, bei denen Handlungs-Druck aufgebaut werden muss.

 

Und was gab es sonst noch so an Trends und Innovationen?

 

  1. Social wird wichtiger. Okay, das haben wir auch schon vorher gewusst.
  2. One to One funktioniert besser, als „one size fits all“. Auch das ist nicht wirklich neu.
  3. User control: Schon mal über „pausieren“ statt „abmelden“ nachgedacht?

 

Als zusätzliche Funktion kann das spannend sein.

 

 

 

 

 

Zurück zum rabblog

 

Trends und Innovationen im E-Mail-Marketing


Kommentar schreiben

Kommentare: 0