And the Oscar goes to: E-Mail-Marketing für Kinos

And the Oscar goes to: E-Mail-Marketing für Kinos

3D ist der Megahype in den Kinos. Bis wir unsere Lieblingsblockbuster jedoch bequem per E-Mail ins eigene Postfach geliefert bekommen ist noch ein wenig Zeit. Und die wollen wir nutzen: um sorgfältig zu analysieren, wie weit Hollywood & Co. in puncto E-Mail Marketing bereits sind und eine Einschätzung abzugeben, was uns in diesem Bereich in Zukunft noch erwartet.

 

Der Fairness halber noch eine Bemerkung im Vorfeld: Wir konzentrieren uns bei unserer Analyse lediglich auf das E-Mail Marketing der großen Lichtspielhaus-Ketten wie Cinemaxx, Cinestar oder Kinopolis. Denn diese Absender haben etwas, was sich Betreiber kleiner Kinos im ländlichen Raum sehnsüchtig wünschen: ein Marketingbudget.

 

Dennoch gibt es Gemeinsamkeiten: Die Besucher der Kinos aller Größen wollen die neusten Filme erleben. Darum abonnieren Sie einen Newsletter, um stets im Bilde zu sein, was in Ihrem Lieblingskino gerade läuft. Und genau darin liegen die Chancen vor Cinestar & Co. – aber auch für das kleine Kino um die Ecke. Denn auch bei kleinem Geldbeutel lässt sich in einem Newsletter die Vorfreude auf ein bevorstehendes Kinoerlebnis schüren.

 

 


Der Vorspann: die Newsletter-Anmeldung

 

Alles fängt mit einer Anmeldung zum Newsletter an. Im Gegensatz zu vielen anderen Newsletter-Anbietern haben Kinobetreiber einen wertvollen Vorteil. Für Sie stellt sich die Datenanreicherung nämlich relativ einfach dar, denn: Wer einen Kinonewsletter abonniert, dem erscheint die Frage nach dem bevorzugten Filmgenre durchaus plausibel und sehr sinnvoll. Denn Hand aufs Herz: Welcher Action- und Thrillerfan wünscht sich ernsthaft Infos zu neuen Bollywood-Filmen in seinem Postfach.

 

Absender von Kino-Newslettern sollten daher unbedingt im Rahmen der Anmeldung Datenanreicherung betreiben und die so gewonnenen Daten nutzen, um Abonnenten zielgerecht zu informieren und so einfach mehr Karten zu verkaufen. Und wer dazu auch noch einen Trailer integriert und – noch besser – zusätzlich einen Link zur Ticketreservierung, die mit einem Rabattgutschein für Softdrink und Popcorn belohnt wird, anbietet, der kann nur gewinnen.

 

Der Vorspann: die Newsletter-Anmeldung

Favorit auf die „Goldene Himbeere“

Favorit auf die „Goldene Himbeere“

 

Viele Anmelderoutinen zu den Newslettern großer Kinoketten gehen unnötigerweise mit einer Registrierung einher. Cinemaxx treibt dies sogar auf die Spitze, indem sogar ein Capture eingesetzt wird. Erst nach der Registrierung können Neuabonnenten in ihrem Kundenaccount die Filmgenres wählen, zu denen sie up to date gehalten werden möchten. Ein Lob sei an dieser Stelle jedoch noch verteilt: Diese Wünsche werden anschließend in den Newslettern wirklich berücksichtigt.

 

Erstaunlich ist jedoch, dass viele Kinonewsletter – anders als das Umfeld vermuten lässt – kaum visuelle Anreize bieten. Viele sind identisch mit der Programmübersicht auf der Website, sprich: kaum spannender als eine Excel-Tabelle. Lust auf einen Kinobesuch macht dies nicht. Einige Absender gestalten wenigstens den Header-Bereich mit grafischen Elementen, um Empfängern wenigstens ansatzweise das Gefühl zu geben, ihre Freizeit und ihr Geld wirklich in ein Erlebnis zu investieren.

 

Kleine Kinos ignorieren E-Mail Marketing leider teilweise völlig, sodass Interessenten sich im besten Fall über die oft dürftige Homepage informieren können. Sofern es diese überhaupt gibt oder diese nicht gerade einem ewigen Relaunch unterzogen wird.

 

Aber auch die Großen machen es kaum besser: Onlinelink bei Kinopolis? Responsive Design? Fehlanzeige! Und das trotz der steigenden Nutzung von Smartphones, Tablets & Co.! Schade und unverständlich, denn E-Mail Marketing erlaubt es gerade Kinos Abonnenten effektiv zu binden und den Abverkauf von Tickets, Menüs und Ähnlichem zu verstärken.

 

 

 


Großes Kino

 

Alle größere Ketten fragen im Rahmen der Anmelderoutine die Interessen der Abonnenten ab und die Mailings beinhalten anschließend tatsächlich diese Themen – darüber freuen sich die Empfänger und wir.

 

Besonders positiv fielen die Sondermailings von Kinopolis und Cinemaxx auf. Sie sind inhaltlich und mit ansprechenden Bildern auch visuell perfekt auf das jeweilige Thema abgestimmt. Die Texte sind zwar verhältnismäßig lang, da hier jedoch ein neuer Film gefeatured wird, ist dies zu verschmerzen. Links zum Trailer und zu Tickets sowie ein Menüspecial runden den guten Eindruck ab. Also: Daumen hoch für die Sondermails, denn sie präsentieren Informationen als Erlebnis und bieten den Empfängern echte Mehrwerte wie Menü-Specials.

 

Großes Kino

Das perfekte Drehbuch

Das perfekte Drehbuch

 

In der perfekten E-Mail Marketing-Welt kommen die Anmeldungen zu Kino-Newslettern ohne Registrierungszwang oder sogar Captures aus. Themengebiete können direkt bei der Anmeldung oder jederzeit über den Newsletter mithilfe einer Datenanreicherungsseite ausgewählt werden. Die anschließenden Newsletter erhalten lediglich Informationen zu den Neuheiten und Filmgenre, die den einzelnen Abonnenten auch wirklich interessieren. Zusätzlich wird die Anmeldung durch einen Rabattgutschein incentiviert – etwa für ein Menü für 2 Personen.

 

Das Design der Mailings ist emotionsgeladen, vermittelt das Erlebnis Kino animiert so zum Weiterlesen und zu einer anschließenden Ticket-Buchung. Nach einer erfolgreiche Ticketreservierung erhält der Kinobesucher drei Stunden vor Filmbeginn ein Reminder-Mailing. Ein bis zwei Tage nach dem Kinovergnügen wird in einer Servicemail nach der Zufriedenheit gefragt und um eine Filmbewertung gebeten – und: Sie enthält Vorschauen entsprechend der geäußerten Interessen und machen so bereits Lust auf den nächsten Kinobesuch.

 

Übrigens: Die Umsetzung der „perfekten E-Mail Marketing Welt“ ist durchaus möglich. Und wir stehen Ihnen dazu bei Interesse jederzeit für eine individuelle Beratung zur Seite.

 


Füllen Sie das Formular aus und vereinbaren Sie einen individuellen Beratungstermin.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0