Gute Geschichten zum Inspieren

© 2016 Recreational Equipment, Inc. All rights reserved.

Besonders saisonale Anlässe bieten reichlich Potential für kreatives Storytelling:

 

Zombie-Alarm! Der amerikanische Outdoor-Ausrüster „REI“ hat vor einigen Jahren auf seinem Blog  zu Halloween eine Infografik veröffentlicht: „The 13 Essentials Zombie Survival Gear“.  Hier finden sich nicht praktische Produkte mit direkter Verlinkung in den Shop, sondern auch wertvolle Links zur Zombie-Recherche.


mehr lesen

Storytelling im E-Mail-Marketing

Storytelling funktioniert hervorragend im E-Mail-Marketing. Denn eine gute Geschichte sorgt auch in einem überfüllten Postfach für Aufmerksamkeit, wirkt aktivierend und motiviert zu bestimmten Handlungen. Unser episodisches Gedächtnis begünstigt dies.

 

In diesem am höchsten entwickelten Gedächtnissystem speichern wir Geschichten. Fakten dagegen merken wir uns in unserem weniger gut entwickelten Wissensgedächtnis. Aus diesem Grund erinnern wir Geschichten deutlich besser als reine Fakten.

 

Zudem ist unser episodisches Gedächtnis an Emotionen gekoppelt. Gute Geschichten erzeugen daher Empathie und lassen einen Film vor unserem inneren Auge ablaufen. Machen Sie sich diese Erkenntnisse zunutze und erzählen Sie in Ihren Newslettern und E-Mails emotionale und authentische Geschichten.


mehr lesen

Gute Geschichten verkaufen

Menschen lieben Geschichten. Sie gehören zu unserer Entwicklung und sind in jeder Kultur vertreten. Es gibt die wahren Geschichten und die erfundenen. Mit Geschichten werden Kindern abstrakte Werte wie Treue oder Mut erklärt. Wir erzählen keinen „Reisebericht“ aus dem letzten Urlaub, sondern wie wir Muscheln an diesem wunderschönen Strand gesammelt haben.

 

Geschichten können aber noch viel mehr als unterhalten, sie können auch verkaufen. Im persönlichen Verkaufsgespräch wird eine Story oder Begebenheit oft als „Eisbrecher“ genutzt und  so das Interesse von Kunden auch für nicht-emotionale Informationen geweckt.


mehr lesen

Weihnachtskampagnen zum Abschauen

Alle Jahre wieder überraschen Unternehmen ihre Kunden in der Adventszeit und zum Fest der Liebe mit kreativen Weihnachtskampagnen. Darunter zeichnen sich die mit überschaubarem Aufwand gestalteten Kampagnen durch eine weihnachtliche Anmutung und ihr Wording aus. Aufwändigere dagegen überzeugen durch eine komplexe Kampagnenmechanik, sind mehrstufig und/oder technisch besonders raffiniert umgesetzt.

 

Als Inspirationsquelle haben wir für Sie einige unserer Favoriten unter den vergangenen Weihnachtskampagnen ausgewählt. Sie alle lassen nicht nur die Augen der Empfänger, sondern auch die von Fachleuten leuchten. Es lohnt sich also, bei unseren „Best of“ abzuschauen. Entdecken Sie am Besten gleich selbst, was wir Ihnen hier bescheren.


mehr lesen

Aufmerksamkeitsbooster Weihnachtsfest

Nutzen Sie schon den Tag des Taschentuchs, den Weltlachtag oder – in nur wenigen Wochen top-aktuell – das Weihnachtsfest für Marketing-Aktionen? Wenn nicht, dann sollten Sie darüber nachdenken, wie Sie Feste, Feiertage, Namens- und Welttage gezielt für Ihre Kundenkommunikation nutzen können. Das Marketing an saisonale Ereignisse und Feiertage zu knüpfen ermöglicht es Ihnen, unterschiedlichste Ziele wirksam zu erreichen: von Abverkauf und Umsatzschub über Imagegewinn und Kundenbindung bis zur Talentsuche.


mehr lesen

snapchat - Mit emotionaler Nähe verkaufen

Snapchat ist auf der Erfolgsspur. Die Zahl der Nutzer des Instant Messaging Dienstes wächst kontinuierlich. Insbesondere junge Nutzer begeistern sich für die App. Heute sind 73 Prozent der Nutzer unter 25 Jahre alt. Mit neuen Funktionen sorgen die Snapchat-Macher zudem dafür, dass auch ältere und kaufkräftige Zielgruppen den Dienst für sich entdecken. Die Absicht dahinter ist klar: Snapchat will Geld verdienen – und dies mit Werbung in einem für Unternehmen attraktiven und erfolgversprechenden Umfeld.


mehr lesen

Snapchat Beispiele

In Deutschland steckt Werbung auf Snapchat noch in den Kinderschuhen. In den USA dagegen nutzen Unternehmen Werbung auf Snapchat bereits äußerst kreativ. Wir haben für Sie einige interessante Beispiele ausgewählt, die zeigen, wie Marken den jungen Kanal clever als Werbemedium nutzen.


mehr lesen

Snapchat - 10 Sekunden Online-Kommunikation

Snapchat ist ein 2011 gegründeter Instant Messaging Dienst. Mithilfe einer kostenlosen App können seine Nutzer Snap genannte Bilder oder Kurzvideos - genannt Snaps - versenden. Diese Snaps können zuvor mit Filtern bearbeitet sowie mit Effekten, Emojis und Text versehen werden. Eine Besonderheit von Snapchat ist, dass die geteilten Bild- und Videodateien nur für eine vom Versender festgelegte Zeit von maximal 10 Sekunden für den Empfänger sichtbar sind.Mittlerweile ist es jedoch möglich, Snaps ein weiteres Mal anzusehen, als Snapchat-Geschichten für 24 Stunden Freunden oder sogar allen Snapchat-Nutzern zugänglich zu machen oder Videos und Fotos mit Memories dauerhaft abrufbar zu machen.2013 hat Facebook den Snapchat-Gründern eine Kaufofferte in Höhe von 3 Milliarden Dollar unterbreitet. Diese haben die Snapchat-Gründer jedoch abgelehnt – aus gutem Grund: Heute wird der Dienst mit 19 Milliarden US-Dollar bewertet. Aktuelle Neuerungen wie etwa Memories machen Snapchat für breitere Nutzergruppen interessant. Die Snapchat-Macher leiten damit wichtige Schritte zur Monetarisierung ihres Geschäftsmodels ein.


mehr lesen

Relevanz. Kundenwünsche gezielt bedienen.

Nur wer seine Kunden kennt, kann ihnen individuelle und damit relevante Angebote unterbreiten. Tante Emma beherrschte das früher meisterlich. Und auch heute funktioniert dies im stationären Handel bisweilen noch. Vorausgesetzt, der Verkäufer stellt die richtigen Fragen und deutet die in den Antworten enthaltenen Informationen richtig.

 

Im Internet ist es ohne persönlichen Face-to-Face-Kontakt ungleich schwerer, Kundenwünsche zu erkennen. Unmöglich ist es aber nicht. Auch in der Online-Welt lassen sich individuelle Bedürfnisse erkennen und mit personalisierten Produkten erfolgreich befriedigen. Und wie einst ist auch heute eine möglichst genaue Kenntnis der Vorlieben des einzelnen Kunden nötig, um ihn mit dem richtigen Angebot zum Kauf zu verführen. Doch dieses Wissen ist nicht mehr ein Ergebnis von Gesprächen, sondern der Segmentierung von Zielgruppen gepaart mit Analysen Ihrer Kundendaten.


mehr lesen

Personalisierung weiter gedacht

Personalisierung geht weit über die Integration des Empfänger-Vornamens in eine E-Mail hinaus. Das zumindest meint unser Partner Litmus. Wir schließen uns dem gerne an. Denn Personalisierung weiter gedacht zahlt sich für Sie aus. Und zwar ordentlich. Lesen Sie jetzt, wie Sie E-Mails perfekt personalisieren.


mehr lesen

8 TIPPS, DIE DATENANALYSE EINFACHER MACHEN

Erfolgreiches Online-Marketing ist persönlich, bietet Empfängern individuelle Mehrwerte und relevanten Content. Alles, was Sie dazu benötigen, sind Informationen über Ihre Kunden. Und die schlummern in den Daten, die meist in Hülle und Fülle vorliegen – tief verborgen in E-Mail-Versand- und Shopsystemen, im CRM und in vielen weiteren isolierten Datensilos. Unsere Data Analystin Jenyfer Galeano gibt Ihnen wertvolle Tipps, wie Sie diese Datenschätze heben:


mehr lesen

Das war die Swiss Online Marketing 2016

5.050 Digital-Marketing-Experten, Entscheider, Shopbetreiber und Anbieter trafen sich am 13. und 14. April auf der Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo 2016. Ihr Anliegen: die neusten Trends im Digital Marketing und E-Commerce kennenzulernen und sich über aktuelle Herausforderungen der Branche auszutauschen. One-to-One Multichannel war in diesem Kontext eines der Top-Themen in Zürich. Entsprechend groß war auch das Publikumsinteresse an den Veranstaltungen zu diesem Themenkomplex auf der SOM 2016.


mehr lesen

Muttertagsmails, die ankommen

Zugegeben, bis zum Muttertag am 08. Mai ist es nicht mehr lange. Alle, die ihre Muttertags-Mail noch nicht versandfertig in der Schublade liegen haben, sollten dennoch über eine Sondermail zum Ehrentag aller Mütter nachdenken. Schließlich lohnt sich die Muttertagsmail für Sie auf jeden Fall. Denn der Trigger „Muttertag“ verleiht ihr Relevanz und damit einen hohen Impact.

 


mehr lesen

Kein Klick. Kein Erfolg!?

Nur wenn eine E-Mail messbare Öffnungen, Klicks oder im Idealfall gar direkte Conversions liefert, gilt sie als erfolgreich. Weit gefehlt. E-Mails haben auch messbare Effekte auf andere Kanäle. Unsere Kollegen von Alchemy Worx haben dies untersucht – und wir stellen Ihnen die Ergebnisse heute vor.

 

Ein gängiger Weg zur Bewertung des Erfolgs einer E-Mail ist das Tracking der Conversions nach dem letzten Klick. Diese limitierte Betrachtungsweise führt jedoch dazu, dass die E-Mail das am meisten unterschätzte Tool im Werkzeugkasten von Marketingverantwortlichen ist. Denn sie unterschlägt die Tatsache, dass jede E-Mail auch gewinnbringend auf andere Kanäle abstrahlt – unabhängig von Öffnungen, Klicks und Conversions.


mehr lesen

Erfolgreich mit PRM und Display Advertising

Die eigenen Kunden individuell zum richtigen Zeitpunkt zu erreichen sollte längst selbstverständlich sein. Überaus lohnend ist es für Sie jedoch auch, neue gewinnbringende Zielgruppenpotenziale zu erschließen.

 

Prospect Relationship Management (PRM) ermöglicht Ihnen das. Und das systematische Traffic-Management mittels PRM erlaubt es Ihnen sogar, Ihnen bislang unbekannte potenzielle Neukunden (engl. „prospect“) gezielt vom ersten Kontakt bis zum Start einer Kundenbeziehung zu führen.

 

Als Vorstufe des Customer Relationship Management umfasst das Prospect Relationship Management  dazu alle Maßnahmen der Ansprache, die den Nutzer vom Erstkontakt bis zur Conversion begleiten.

mehr lesen

Datenanalyse leicht(er) gemacht: Was kann segment.com?

Woher erhalten Analyse-Tools ihre Daten? Technisch geht das so: Auf der zu analysierenden Website (z.B. ihr Online Shop) wird ein Javascript installiert („vertagged“). Dieses Script sendet für die Analyse relevante Informationen (Verweildauer auf der Seite, Klickpfade, etc. ….) an den entsprechenden Analytics-Dienst (z.B. Google Analytics, Econda, …). Aber nicht nur die Website wird vertagged. Für manche Anwendungen (z.B. im eCommerce) ist es auch nötig, das Backend (also den Webserver bzw. Shop-System) einzubinden. Und mit der immer stärkeren Nutzung von mobilen Endgeräten müssen auch diese eingebunden werden. Ein erheblicher Aufwand!

 

Was passiert nun, wenn ein Daten-Analyst für spezielle Auswertungen ein besonderes Tool benötigt? Oder Website-Daten an das E-Mail-Marketing-System geschickt werden sollen (z.B. um aus der Information „Der User interessierte sich beim Surfen vor allem für Markenjeans und hat Größe 46“), um eine perfekt zugeschnittene E-Mail-Strecke zu erstellen? Dann muss auch dieses Tool eingebunden werden.

 

Im Extremfall werden auf einer Website etliche Javascript-Schnipsel eingebunden, um (im Wesentlichen dieselben!) Daten an verschiedene Systeme zu senden. Das ist teuer, langsam, umständlich und macht die Website komplexer. Keine gute Idee.


mehr lesen

Mehr Dialog-Power – rabbit eMarketing & rabbit performance werden eins

rabbit eMarketing verwandelt seit Jahren Webseitenbesuche in Leads, Leads in Kunden und Kunden in Stammkunden. Mit effizientem E-Mail- und One-to-One Multichannel-Marketing. Durch die Integration von rabbit performance erweitert sich das Angebot nun ab 01. März 2016 um professionelle Leistungen rund um effizientes Prospect Relationship Management (PRM), damit Sie auch gezielt neue, Ihnen bislang unbekannte, aber hochinteressante Kunden ansprechen und für sich gewinnen können.

mehr lesen

Wachstumsmarkt Wearables. Das müssen Sie wissen.

Dem Markt für Wearables steht ein rasantes Wachstum bevor. So gehen die Analysten der International Data Corporation (IDC) für 2015 von einem Plus in Höhe von 133 Prozent aus. Bis 2019 prognostizieren die Marktforscher gar ein Anhalten des Booms – gerade bei den Smart Wearables, also den Smartwatches.

Auch in Deutschland sind die intelligenten elektronischen Accessoires auf dem Vormarsch. Insbesondere dank des steigenden Interesses an Fitness- und Sportarmbändern erwartet Pricewaterhouse Coopers auch hierzulande ein Wachstum. Aber auch Smartwatches auf Basis der Betriebssysteme iOS und Android sind auf dem Vormarsch – und dies hat Folgen für Ihr zukünftiges Marketing.

mehr lesen

Mit dem DDV on Tour: San Francisco und das Silicon Valley

Der BILD-Chefredakteur tut es. Viele deutsche Manager tun es auch. Sie reisen für ein paar Tage, oder auch gleich ein Jahr in das gelobte Land des Internet: das Silicon Valley. Wobei die „coolsten“ Unternehmen heute gar nicht mehr im Valley sind, sondern im SOMA-District von San Francisco. Das ist praktisch, denn statt im Stau zu stehen kann man hier locker mit dem Fahrrad (ja, es fahren dort tatsächlich viele mit dem Rad) oder zu Fuß die Zukunft erkunden.

  

Im Rahmen einer Innovation Journey des Deutschen Dialogmarketing-Verbandes DDV begaben sich auch die rabbit-Gründer Nikolaus von Graeve und Uwe-Michael Sinn Anfang 2016 auf Entdeckungstour. Hier ist Ihre Auswahl von drei spannende Unternehmen im Bereich Marketing und Big Data:

Im Rahmen einer Innovation Journey des Deutschen Dialogmarketing-Verbandes DDV begaben sich auch die rabbit-Gründer Nikolaus von Graeve und Uwe-Michael Sinn Anfang 2016 auf Entdeckungstour. Hier ist Ihre Auswahl von drei spannende Unternehmen im Bereich Marketing und Big Data:

Percolate:

Marketing-Kampagnen zu koordinieren - weltweit, über viele Brands und Channels hinweg: eine Mammut-Aufgabe. Percolates Plattform  ist ein Collaboration Tool, das vor allem größeren Unternehmen hilft, ihr Marketing kanal- und länderübergreifend auszurollen. Wir finden: Ein spannender Ansatz. Um für unsere großen Kunden die Zusammenarbeit noch leichter zu machen, planen wir einen Test, ob wir Percolate künftig ebenfalls einsetzen.


mehr lesen

5 Tipps für den mobilen Wandel

Bereits 2015 hat die mobile Transformation von B2B-Unternehmen Fahrt aufgenommen. Zunächst wurden aber lediglich Teilbereiche oder spezifische Anwendungsfälle mobilisiert. Möchten Sie  jedoch Ihre Informationssilos auflösen und Abteilungen wie Marketing, Vertrieb oder Produktentwicklung zu mehr Produktivität und Erfolg verhelfen, bedarf es einer umfassenden mobilen Transformation. Damit diese von Erfolg gekrönt ist, sollten Sie diese Tipps beachten:

 

1. Planen Sie ganzheitlich

Richten Sie den digitalen und mobilen Wandel in Ihrem Unternehmen unbedingt an Ihrer Unternehmensstrategie aus. Auf diese Weise entfaltet die mobile Transformation ihre positive Wirkung in allen Arbeitsabläufen und Unternehmensbereichen. Dies setzt jedoch voraus, dass mobile Lösungen auf der Strategie und Kultur Ihres Unternehmens basieren und auf Ihrer vorhandenen IT-Landschaft aufbauen. Konkret bedeutet dies für Sie, Ihre technische Infrastruktur teilweise ergänzen oder sogar ablösen zu müssen.

mehr lesen

Das bringt 2016: One-to-One-Multichannel bestimmt das Marketing

Einfach mal einen Newsletter zu versenden reicht nicht mehr, um Kunden zu begeistern. Empfänger sind heute anspruchsvoller und der Wettbewerb um sie ist deutlich härter. Die Gründe: Neben einem Verdrängungswettbewerb konkurrierender Anbieter sind es insbesondere neue Technologien und das geänderte Mediennutzungsverhalten, die das Online-Marketing verändern.

 

Für das kommende Jahr haben wir für Sie fünf Mega-Trends identifiziert, die das Online Dialogmarketing zukünftig bestimmen werden – und die von den Tech Trends 2016 des renommierten Marktforschungsunternehmens Gartner gestützt werden:

5 Mega-Trends auf die sich Marketer 2016 einstellen müssen

Ansprache über multiple Touchpoints

Wollen Marketer ihre Kunden auf ihrer Customer Journey auch 2016 über alle relevanten Touchpoints ansprechen, müssen sie sich noch stärker auf ein Netz unterschiedlicher Endgeräte einstellen, über das hochpersonalisierte Inhalte ausgesteuert werden müssen. Der Grund dafür ist die kontinuierlich steigende Zahl und Vielfalt der Endgeräte über die Menschen Informationen konsumieren: So spielen etwa Wearables, Connected Cars, Smart-Home & Co. bei der mobilen Internetnutzung neben Smartphones und Tablets zukünftig eine immer größere Rolle. Gartner bezeichnet dieses Phänomen als "Device Mesh".


mehr lesen

Der rote Faden: Konsistente Kommunikation über Kanalgrenzen hinweg

Immer neue Medien machen die Mediennutzung heute zusehends konvergenter. Längst werden PC, Smartphone, Tablet, Fernsehen, Hörfunk und klassische Printmedien inhalts- und situationsabhängig konsumiert. Wer Kunden daher erfolgreich erreichen will, muss Werbung crossmedial einsetzen. Dabei sollten stets die Medien gewählt werden, die von Ihren Zielgruppen genutzt werden und die zu Ihrer Marke passen. Doch damit Werbung über die Grenzen von Kanälen hinweg funktioniert, müssen Botschaften einen roten Faden haben, der inhaltlich, formal und zeitlich konsistent kommuniziert wird.

mehr lesen

Messerückblick: Das war die Conversion Conference

Testing, Testing und nochmals Testing, "Mobile first", Analyse, Relevanz und "above the fold" – das waren die Top-Themen der diesjährigen Conversion Conference, ohne die kaum ein Vortrag auskam. Und genau diese Themen haben auch wir uns bereits seit längerer Zeit auf die Fahnen geschrieben.

 

So wird etwa ausführliches Testen von Inhalten und Creatives immer wichtiger, wenn Conversions in einem kompetitiven Umfeld erzielt werden sollen. Gerade die Bedeutung mobil optimierter Inhalte wächst weiter und erhöht die Komplexität der Testszenarien deutlich. Nicht nur, weil immer mehr Menschen Smartphones, Tablets und Wearables nutzen, sondern insbesondere, weil der Anteil der mobil getätigten Online-Käufe kontinuierlich zunimmt. So bestätigen zahlreiche Studien, dass die Wachstumsraten bei mobilen Einkäufen deutlich über denen im eCommerce - die auch 2015 mit knapp 70 Prozent noch immer einen Löwenanteil ausmachen - liegen. Zudem läuft die Customer Journey nicht nur über verschiedene Devices, sondern auch alle Kanäle ab.

 

Weitere Mega-Themen sind Relevanz und Analytics: Nur wer Nutzern konsistent für sie relevante Inhalte und passende Angebote anbietet, wird langfristig bestehen. Dazu unverzichtbar sind Nutzerdaten und ausführliche Analysen, um Inhalte wirklich personalisiert aussteuern zu können.

mehr lesen

Test bestanden: Facebooks Lead Ads überzeugen

Mit den neuen Lead Ads für mobile Endgeräte bietet Facebook Werbetreibenden jetzt die Möglichkeit, direkt innerhalb des sozialen Netzwerks Nummer 1 neue Leads zu sammeln. Dabei profitieren Werbekunden von umfangreichen Targeting-Optionen und einer enormen mobilen Reichweite. Zusätzlich attraktiv macht das neue Format die Tatsache, dass Formulare automatisch ausgefüllt werden. Ein Klick eines Facebook-Mitglieds auf den Call-to-Action der Lead Ad genügt, um etwa Downloads zu starten oder sich zu einem Newsletter anzumelden. Dazu nötige Daten, wie etwa die E-Mail-Adresse des Mitglieds, fügt Facebook automatisch ein.

 

Wir haben die neuen Lead Ads von Facebook für Sie getestet – und die Ergebnisse begeistern. Sie zeigen, dass Facebook ein perfektes und überraschend günstiges Umfeld für B2B-Kampagnen und sogar Lead-Kampagnen bietet.


mehr lesen

Auch im B2B-Bereich ein Erfolgsmodell: 6 Gründe für Social-Media-Advertising

B2B-Unternehmen unterschätzen immer noch die Bedeutung von Werbung in sozialen Netzwerken für Vertrieb und Marketing. Die Folge: Unternehmenspräsenzen auf Facebook, Xing, Twitter & Co. werden eher für die Reputation, eine verbesserte Sichtbarkeit in den Suchergebnissen oder als Service-Kanal genutzt. Doch viele gute Gründe sprechen dafür, dass sich B2B-Unternehmen stärker für Werbekampagnen in sozialen Medien interessieren sollten – und wir nennen hier die sechs Wichtigsten:

MASSENHAFT SELEKTIONSKRITERIEN ERMÖGLICHEN ZIELGENAUE ANSPRACHE

Nutzer von Social-Media-Plattformen geben viel über sich preis. Entsprechend groß sind die Targeting-Möglichkeiten für Unternehmen, die für sie interessanten Zielgruppen auszuwählen und passende Werbung auszusteuern. Selbst Nischenzielgruppen lassen sich so ohne Streuverluste adressieren. Weiterer Vorteil: Im Gegensatz zu Display-Werbung entstehen keine Mehrkosten im Mediabudget, egal wie viele Selektionskriterien für die Bildung der Zielgruppe genutzt werden.

BRANDING UND PERFORMANCE VERBINDEN

Werbung auf Social-Media-Kanälen sind in den frühen Phasen des Entscheidungsprozesses besonders wirksam. Damit ist sie ein ideales Instrument zur Steigerung der Marken- und Produktbekanntheit, für den Imageaufbau oder zum konkreten Einstieg in den Salesfunnel. Social-Media-Werbung richtet sich dabei im Vergleich zu Suchmaschinenwerbung eher an Zielgruppen, die mehr ein latentes oder beständiges Interesse als ein akutes Bedürfnis haben.


mehr lesen

Hat es endlich Klick gemacht? So überzeugen Calls-to-Action.   

Richtig platziert, stark geklickt

Ohne ihn geht nichts in Online-Shops und im E-Mail-Marketing: Der Call-to-Action ist der Conversion-Treiber im digitalen Marketing. Idealerweise nimmt er den Nutzer an die Hand und sagt ihm klar verständlich und überzeugend, welche Handlung er möglichst direkt ausführen soll. Damit wird auch schnell klar, wie schwache CTAs – wie etwa „Hier klicken“ – die gesteckten Conversion-Ziele torpedieren.

 

Zunächst empfiehlt es sich daher, ausreichend viele Handlungsaufforderungen in einer E-Mail zu platzieren. Doch hierbei ist Vorsicht geboten. Denn eine Studie, für die der Dienstleister SendGrid 17,7 Millionen E-Mails ausgewertet hat, zeigt: Zu viele Links in einer E-Mail führen zu einer geringeren Klickrate. Setzen Sie Calls-to-Action daher mit Augenmaß ein.

 

Neben dem klassischen CTA in Gestalt eines Buttons sollten Sie jedoch auch an anderen Stellen Handlungsaufforderungen einbauen: im Betreff, z.B. „Jetzt Sommerurlaub buchen & Frühbucher-Preise sichern“, im E-Mail-Header, als Textlinks in Editorial und in Fließtexten.

 

Damit grafisch gestaltete Calls-to-Action ihre überzeugende Wirkung voll entfalten können, sollten Sie diese dort positionieren, wo Ihre Empfänger sie erwarten. Ideale Positionen sind unmittelbar unter oder neben einem dazugehörigen Teaser- oder Produkttext. Außerdem in Bannern, Headergrafiken und Störern. Wichtig ist in allen Fällen, dass Ihr Call-to-Action sich klar erkennbar von anderen Grafikelementen abhebt.


mehr lesen

Konkurrenz zur E-Mail? Native Ads in Gmail-Inbox buchbar.

Seit 2013 hat Google Native Ads in seiner Inbox getestet. Nun ist das Werbeformat für alle Werbepartner verfügbar. Wir haben uns für Sie die neue Konkurrenz um die Aufmerksamkeit der Gmail-Nutzer unter Ihren Empfängern angesehen. Und verraten Ihnen, wie Sie souverän damit umgehen.

 

INBOX-WERBUNG IM E-MAIL-LOOK: GOOGLE NATIVE ADS

 

Googles Adwords-Kunden können mit den Google Native Ads ab sofort Werbung direkt in den Inboxen der Gmail-Nutzer platzieren. Optisch fügt sich dieses neue Anzeigenformat nahtlos in den Posteingang von Gmail ein. Denn die Anzeige wird in der Inbox als Kurzversion zunächst wie eine normale E-Mailvorschau angezeigt. Erst nach einem Klick des Nutzers auf die Anzeige öffnet sich die Vollversion, die optisch ebenfalls an eine E-Mail erinnert. Dieses Erscheinungsbild und die Zweiteilung der Native Gmail Ads ist das Ergebnis sorgfältiger Tests. Sie attestieren den neuen Anzeigen in der Inbox die höchste Nutzerakzeptanz.

mehr lesen

Aufgepasst: die wichtigsten Dos und Don’ts im Lifecycle-E-Mail-Marketing

Drei Dinge, die Ihre Lifecycle-E-Mails erfolgreicher machen

Kunden begrüßen, binden und ihren Wert erhöhen oder sie zurückgewinnen – für Sie als eMarketer keine große Herausforderung. Einfach Lifecycle einrichten, Startknopf drücken und schon lassen loyale Kunden Ihre Kasse klingeln. Vorausgesetzt, Sie berücksichtigen die folgenden Punkte:

1. Nutzen Sie nichtmonetäre Incentives, die Kunden positive Erfahrungen ermöglichen

„Kunden erwarten attraktive Rabatte“ – so denken viele Händler. Tatsächlich zeigt die Erfahrung, dass Kunden sich auch für Incentives begeistern, die ihnen keinen direkten finanziellen Vorteil versprechen. Setzen Sie als Dankeschön für die Loyalität Ihrer Kunden beispielsweise exklusive Produktvorschauen, besondere Serviceleistungen (etwa eine persönliche Einkaufsberatung) oder eine kostenlose Lieferung ein. Welche Belohnung bei Ihren Kunden am besten ankommt, verraten Ihnen ausführliche Tests.


mehr lesen

One-to-One-Multichannel gehört die Zukunft. Jetzt richtig darauf vorbereiten und profitieren!

Internet, mobile Endgeräte, Wearables und anspruchsvolle Kunden, die Werbung nur akzeptieren, wenn sie exakt zu ihren Bedürfnissen passt – One-to-One-Multichannel ist die perfekte Antwort auf diese Herausforderungen und für Sie Pflicht. Erfahren Sie jetzt, wie sich Ihr Leben als eMarketer dadurch verändert und Sie größtmöglich profitieren.

Internet und neue Technologien führen zu neuen Kommunikations- und Vertriebskanälen

Die rasante Entwicklung des Internets und neue Technologien haben die Zahl der Kanäle, über die Unternehmen mit Kunden kommunizieren und Produkte vertreiben, deutlich erhöht.


mehr lesen

Zukunft ist heute: E-Mail-Inhalte live aussteuern

Massenmails haben ausgedient. Wollen Sie auch weiterhin Empfänger begeistern, sind individuelle Inhalte für jeden Leser in Ihren E-Mails Pflicht. Im Idealfall dynamisch, in Echtzeit ausgesteuert und bei jedem erneuten Öffnen der E-Mail topaktuell, garantieren sie höchste Aufmerksamkeit, individuelle Relevanz und mehr Umsatz sowie eine höhere Kundenloyalität.

 

Dabei beeinflussen verschiedene Faktoren die dynamischen Inhalte Ihrer E-Mails – und genau die erlauben es Ihnen, wirklich hoch individualisierte E-Mails zu versenden, die Sie über viele persönliche Parameter personalisieren können. Damit Ihre Mails jedoch gerade bei mehreren dynamischen Inhalten auch ihre volle Wirkung entfalten, dürfen Sie das stringente Storytelling keinesfalls vernachlässigen.


mehr lesen

Einfach erfolgreicher: 3 Tipps für mehr Leads

Jeder Lead ist eine Chance auf Umsatz. Ergo: Mehr Leads müssen her. Und das geht einfacher, als Sie denken – ohne lange Vorlaufzeiten, Adressmiete oder groß angelegte Kampagnen. Halten Sie sich einfach an unsere heutigen Tipps zur Lead-Generierung. 

Nutzen Sie Pop-ups auf Ihrer Internetseite

Pop-ups (auch Layer Ads beziehungsweise modale Fenster genannt) sind Online-Werbemedien, die den eigentlichen Inhalt einer Website überlagern. Das Resultat: Dieses Anzeigenformat ist unübersehbar und damit besonders aufmerksamkeitsstark. Einfach ideal, um auf Ihrer Startseite oder den Unterseiten Ihrer Webpräsenz viele E-Mail-Adressen zu sammeln. Setzen Sie in Ihren Pop-ups auf eine überzeugende Vorteilsargumentation und eventuell die Incentivierung der Anmeldung, um möglichst viele Besucher Ihrer Internetseite als Abonnenten zu gewinnen.


mehr lesen

37,7 % Öffnungsrate: Machen Sie mehr aus Ihren Transaktionsmails

Eine Studie von Silverpop zeigt: Transaktionsmails erzielen höchste Aufmerksamkeit bei ihren Empfängern. Durchschnittlich liegt ihre Öffnungsrate bei 37,7 %. Andere E-Mail-Typen bringen es da auf nur 20 %. Dennoch wird das Potenzial von Transaktionsmails bisher nur wenig genutzt. So hat Jupiter Research ermittelt, dass nur etwa 47 % aller Transaktionsmails speziell für Marketingzwecke genutzt werden. Nutzen Sie die sich bietenden Chancen. Setzen Sie auf Transaktionsmails als effektives Dialoginstrument. Um Image und Markenbekanntheit zu steigern oder Cross- und Up-Selling zu betreiben.


mehr lesen

Tool Time: 8seconds – vollautomatisch mehr Umsatz für Sie

Was ist 8Seconds?

 

8Seconds ist eine Cloud-Lösung, die eine vollautomatische Optimierung des Contents in Newslettern und auf Landeseiten in Echtzeit ermöglicht. 

 

Das leistet 8Seconds

 

8Seconds ermöglicht es Usern, alle Inhalte – von Betreffs und Fließtexten über Bilder, Grafiken und Calls-to-Action bis hin zu Bannern etc. – einer E-Mail-Kampagne im Versandkontext ohne Streuverluste zu optimieren. Das Ergebnis ist eine Kombination des Contents in E-Mails und auf Landeseiten, der innerhalb der von 8Seconds durchgeführten multivariaten Tests die besten Ergebnisse geliefert hat. Auf diese Weise lassen sich Konversionsraten, Umsatz und ROI vollautomatisch erhöhen.

mehr lesen

E-Mail-Versandsystem oder Multichannel-Lösung? So wählen Sie richtig.

Für erfolgreiches E-Mail-Marketing benötigen Sie ein professionelles Versandsystem. Oder doch eher eine hochperformante Multichannel-Lösung? Kommt drauf an. Welches Tool für wen geeignet ist und was Sie bei der Wahl beachten sollten, erfahren Sie hier. 

mehr lesen

Power-Vertriebstool E-Mail: Leads gewinnen. Und effizient in Kunden umwandeln.

Keine Kunden – leere Kasse. So einfach ist das. Also müssen Käufer her, zumindest potenzielle. Und mit ihnen Verkaufschancen. Möglichst viele und möglichst vielversprechende. Gut, dass es E-Mail-Marketing gibt. Denn damit verfügen Sie und Ihr Vertrieb über ein unschlagbares Vertriebstool. Mit dem Sie effizient Leads generieren, qualifizieren und durch einen persönlichen Kontakt zu Kunden machen.

mehr lesen

Tool time: Advertate - Cleveres Anzeigenmanagement für Newsletter

Was ist Advertate?

 

Advertate ist eine Lösung für das Management von Anzeigen in Newslettern. Mithilfe des Tools lassen sich Textanzeigen, Banner, Native Ads und Brand Content einfach und effizient verwalten, erstellen und in Newsletter integrieren.

mehr lesen

Die 5 „R“ im Multichannel-One-to-One. Und wie Sie davon profitieren!

Alles, was Sie für erfolgreiches Multichannel-One-to-One benötigen, ist: Big Data, um hoch personalisierte Inhalte aussteuern zu können. Oder, sollten Sie auf CRM & Co. verzichten müssen, die folgenden Tipps, die es auch Ihnen ermöglichen, Ihre Zielgruppen erfolgreicher anzusprechen.

mehr lesen

Wirkt belebend auf Ihren Verteiler: Reaktivierung im Vorbeigehen

Empfänger zu reaktivieren ist günstiger, als Neue zu gewinnen. Zudem liefern gepflegte, aktive Verteiler bessere performancewerte und höhere Umsätze.

Darum lohnen regelmäßige Aktivitäten, die inaktive Nutzer aus ihrer Lethargie wecken und die in ihnen schlummernden Potenziale nutzbar machen.Ganz klassisch setzen eMarketer dazu auf aufwendige Reaktivierungskampagnen.

 

Es geht jedoch auch einfacher und quasi im Vorbeigehen. Wir zeigen ihnen vier Möglichkeiten, inaktive Kontakte wieder für sich zu gewinnen.

mehr lesen

Liebe auf den ersten Blick: Vier Gründe für den Einsatz eines Preheaders 

In der Empfänger-Inbox wird der Preheader neben Absenderadresse und Betreff als erste Information einer E-Mail angezeigt und wahrgenommen. Ob eine E-Mail geöffnet und gelesen wird, hängt damit auch entscheidend von ihm ab. Erstaunlich daher, wie viele eMarketer die Rolle des Preheaders noch immer unterschätzen und die Chancen ungenutzt lassen, die er bietet. Höchste Zeit also für ein Experten-Plädoyer zugunsten des Preheaders:

mehr lesen