Verteileraufbau & -pflege in Perfektion

Verteileraufbau & -pflege in Perfektion

Wer erfolgreich E-Mail Marketing betreiben will, der benötigt E-Mail Adressen. Die müssen aber, so will es das Gesetz, auch wirklich rechtssicher sein. Das heißt, Sie müssen für jede E-Mail Adresse, die Sie zu Werbezwecken anschreiben möchten, eine eindeutige Permission des Inhabers der E-Mail Adresse nachweisen können. Dies erreichen Sie am besten, indem Sie im Rahmen der Anmeldung zu Ihrem Newsletter auf das Double Opt-In-Verfahren setzen (zu diesen Themen informieren wir Sie in unserer nächsten Mail übrigens ausführlicher).

 

 

Bewerben Sie Ihren Newsletter immer und überall

 

Um Ihren Verteiler möglichst schnell aufzubauen und zu erweitern, sollten Sie immer und überall auf die Möglichkeit zum Abonnement Ihres Newsletters hinweisen. Zu allererst prominent und gut sichtbar auf Ihrer Webseite, aber auch am Telefon, auf Printmedien, Messen, Gewinnspielen etc. Zur Erweiterung setzen Sie anschließend auch auf Kampagnen, Google AdWords und Soziale Netzwerke, wie Facebook.

 

 

Kampagnen zum Verteilerausbau

 

Nutzen Sie Kampagnen, um Ihren E-Mail Verteiler gezielt zu vergrößern. In deren Rahmen wird auf virale Effekte und attraktive Incentives gesetzt, um möglichst viele Neuanmeldungen zu erzielen. Die Herausforderung liegt jedoch darin, eine Kampagnen-Mechanik zu finden, die auch wirklich funktioniert.

 

 

Google AdWords richtig nutzen

 

Wer über die von Ihnen geschalteten AdWords zu Ihrem E-Commerce-Angebot weitergeleitet wird, dem kann ein Interesse an dem von ihm genutzten Suchwort unterstellt werden. Nutzen Sie dieses Wissen. Informieren Sie den Besucher Ihrer Seite nicht nur gezielt entsprechend seiner Präferenzen – erfassen Sie diese auch, wenn Sie genau diesem Besucher auf der von ihm besuchten Unter- oder Microsite das Abonnement Ihres Newsletters anbieten.

 

 

Gewinnen Sie Newsletter-Abonnenten auf Facebook

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Ihre Fans auf Facebook auf die Möglichkeit zur Newsletter-Anmeldung hinzuweisen. Besonders schnell und einfach geht dies mit einem Posting in Ihrer Unternehmenschronik. Von dort verweisen Sie direkt auf die externe Anmeldeseite. Der Nachteil dieser „Quick & dirty“-Lösung: Ihr Posting wandert sehr schnell in Ihrer Chronik - und damit in der Wahrnehmung Ihrer Fans - nach unten.


 

Dauerhafter ist dagegen die Bewerbung Ihres Newsletters in Facebook-Ads – und Sie können auch gleich noch Facebook-Nutzer erreichen, die (noch) nicht Fan Ihrer Unternehmens-Seite sind. Hier können Sie Ihre Zielgruppen genau definieren und die Ads werden – entsprechend des von Ihnen eingesetzten Budgets – dauerhaft wahrnehmbar angezeigt. Ein Klick auf Ihre Anzeige führt den Interessenten ebenfalls auf eine externe Seite. Hier kann er sich nun zu Ihrem Newsletter anmelden.

 

Aufwendiger - aber eleganter und zudem dauerhaft - ist die Erstellung eines speziellen Tabs zur Newsletter-Anmeldung. Hier stehen Sie jedoch vor der Herausforderung, Ihre Fans zum Anklicken des Tabs motivieren zu müssen. Die Erfahrung zeigt, dass Fans die Tabs eines Unternehmens eher selten aufrufen. Zudem werden Tabs auf den gerade im Kontext der Nutzung Sozialer Netzwerke immer wichtiger werdenden mobilen Endgeräten gar nicht angezeigt. Tabs sollten daher im besten Fall immer durch die Schaltung von Anzeigen begleitet werden, die direkt auf den Tab verweisen.

 

 

Die sorgfältige Pflege Ihres Verteilers

 

Kampagnen zur Reaktivierung inaktiver Empfänger

Warum öffnen Empfänger über längere Zeit Ihre E-Mails nicht und melden sich dennoch nicht ab? Weil Sie grundsätzlich noch ein Interesse an Ihnen und Ihren Angeboten haben. Aber weil Sie in der Vergangenheit auch gelernt haben, dass Sie Ihre Erwartungen nicht immer mit Ihren Angeboten treffen. Starten Sie daher gezielt Kampagnen zur Reaktivierung inaktiver Empfänger. Unterbreiten Sie dazu gezielt attraktive Angebote, veranstalten Sie exklusive Gewinnspiele. Oder sagen Sie den Empfängern schlicht und ergreifend, dass Sie sie vermissen, und fragen Sie offen nach dem Grund für das anhaltende Desinteresse. Und vergessen Sie bei all dem nicht die erreichten Inaktiven nach Ihren Wünschen zu befragen, um Ihre Inhalte zukünftig entsprechend individuell interessanter zu gestalten.

 

Die sorgfältige Pflege Ihres Verteilers

CRM-Integration und Analyse der Verkaufshistorie

Nutzen Sie – im Rahmen der Möglichkeiten des Datenschutzes – die Erkenntnisse, die Sie durch die Auswertung der Bestellhistorie Ihrer Kunden über deren Vorlieben ermitteln können, um die Relevanz Ihrer E-Mails für die jeweiligen Empfänger zu erhöhen. Setzen Sie dazu auf die effiziente Integration Ihres Versandsystems in Ihr CRM- oder in Ihr Shop-System. Amazon etwa macht es mit persönlichen Angeboten und mit der Rubrik „Kunden, die diesen Artikel gekauft haben“ vor. Aber Vorsicht: Wer einmal Tennissocken bestellt hat, will nicht immer wieder aufs Neue Tennissocken-Angebote von Ihnen erhalten.

 

Clustern nach Geschlecht: Bieten Sie eine Frauen- und Männerversion Ihres Newsletters an

Eine einfache Möglichkeit, Ihren Verteiler auf die Schnelle zu qualifizieren besteht darin, ganz einfach nach Geschlecht zu clustern. Bereits diese kleine aber effiziente Maßnahme kann in Hinblick auf Ihre Öffnungs-, Klick- und Conversionraten wahre Wunder bewirken.

 

Umfragen

Nutzen Sie auch Umfragen zur Qualifizierung Ihrer Bestandsadressen, um die wirklichen Interessen und Bedürfnisse der einzelnen Empfänger zu ermitteln.

 

 

Nicht vergessen: Interessen und Bedürfnisse ändern sich

Nicht vergessen: Interessen und Bedürfnisse ändern sich

 

Auch wenn Sie Ihren bestehenden Verteiler qualifiziert haben und auch nur qualifizierte neue Adressen sammeln, sollten Sie eines nicht vergessen: Die Interessen, Bedürfnisse und Wünsche Ihrer Empfänger ändern sich mit der Zeit. Darauf sollten Sie vorbereitet sein und den Lesern Ihres Newsletters die Chance bieten, Ihnen dies auch mitzuteilen. Dazu ist die Möglichkeit das eigene Profil zu verwalten eine hervorragende Lösung. Bieten Sie Ihren Empfängern daher in Ihren Newslettern und E-Mails immer einen direkten Link zu deren Profil, damit diese Änderungen dort selbstständig vornehmen können.

 

 

Ihre Empfänger haben jetzt ein Gesicht. Was nun?

Sie haben Ihren Verteiler qualifiziert und Ihre Empfänger nun besser kennengelernt. Dann legen Sie gleich richtig los. Mit personalisierten E-Mails, die Ihren Lesern regelmäßig eines versprechen: Relevanz. Clustern Sie dazu ganz einfach Ihre Empfänger nach identischen Merkmalen und definieren Sie auf diese Weise möglichst spitze Zielgruppen. Einige E-Mail-Versandsysteme bieten Ihnen sogar die Möglichkeit nach Linkprofilen zu clustern. Dazu werden Link-Kategorien gebildet und die Klicks der einzelnen Empfänger in Gruppen zusammengefasst.

 


Bedenken Sie trotzdem, Hubraum ist durch nichts zu ersetzen. Das gilt auch im E-Mail Marketing. Je größer der Verteiler und je höher die Versandfrequenz, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, Erfolg zu haben. Aber, auch hier gilt: Masse ist nicht gleich Klasse.

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.