Wachstumsorientiert: Verteiler effektiv auf- und ausbauen

Erfolgreiches E-Mail-Marketing und One-to-One Multichannel ist ohne E-Mail-Adressen undenkbar. Sie ermöglicht es Ihnen, Kunden und Leads zu identifizieren und individuell anzusprechen. In Deutschland benötigen Sie dazu jedoch neben der E-Mail-Adresse auch zusätzlich die Einwilligung jedes Empfängers, um ihm Informationen oder Werbung per E-Mail zusenden beziehungsweise diese individuell online aussteuern zu dürfen. 

 

Mit den folgenden Tipps bauen Sie Ihren Verteiler inklusive gültiger Werbeeinwilligungen effektiv auf und aus. Sie schaffen damit die solide Basis für einen rechtssicheren, effektiven und hoch personalisierten Online-Dialog mit Kunden und Leads – und damit für mehr Geschäftserfolg. 


1. Setzen Sie auf das Double-Opt-in Verfahren

Beim zweistufigen Double-Opt-in meldet sich ein Kunde im ersten Schritt zu einem Newsletter oder einem elektronischen Informationsservice an. Dazu gibt er seine E-Mail-Adresse freiwillig in einem Anmeldeformular an und sendet diese Information ab. Daraufhin erhält er eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst nach einem Klick auf diesen Link ist die Registrierung abgeschlossen und der Interessent kann angeschrieben werden. Zudem wird dieser Vorgang vom Versandsystem protokolliert, um bei etwaigen Rechtsstreitigkeiten als Nachweis zu dienen. 

Das Double-Opt-in ist aufgrund der doppelten Einverständniserklärung das Verfahren der Wahl beim Auf- und Ausbau von Verteilern. Nicht zuletzt auch vor dem Hintergrund der am 25.05.2018 geltenden Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO), die hohe Bußgelder vorsieht.

Exkurs: Bestandskunden dürfen von Ihnen auch ohne gültiges Double-Opt-in angesprochen werden. Vorausgesetzt, Sie haben deren E-Mail-Adresse in Zusammenhang mit dem Verkauf einer Ware oder Dienstleistung erhalten. Ist dies der Fall, dann dürfen Sie diese Kundengruppe per E-Mail werbliche Informationen über ähnliche Produkte sowie zu Ergänzungs- und Upselling-Angeboten zusenden.

 

 

2. Machen Sie die Anmeldung so einfach wie möglich

 

Zu komplizierte Anmeldeformulare oder viele Pflichtfelder schrecken Anmeldewillige ab. Fragen Sie daher in Ihren Anmeldeformularen nur das Wichtigste ab: die E-Mail-Adresse und eventuell die Anrede sowie Vor- und Nachnamen. Verzichten Sie auch auf umständliche Captchas. Auf diese Weise wird Ihr Anmeldeformular übersichtlich und Sie verlieren aufgrund des geringen Frustrationspotenzials deutlich weniger Leads. Weißen Sie außerdem bereits im Kontext der Anmeldung auf Ihre Datenschutzbestimmungen und die Möglichkeit hin, sich jederzeit wieder von Ihrem Newsletter oder Infoservice abmelden zu können. Das schafft Vertrauen.

 

Exkurs: Sie benötigen personenbezogene Daten, um Ihre Kunden so individuell wie möglich ansprechen zu können. Sammeln Sie diese jedoch erst nach einem erfolgreichen Opt-in – etwa nachgelagert zu Ihrer Begrüßungsstrecke, nach einigen Newsletter-Ausgaben, wenn eine Vertrauensbasis besteht, in einer möglichen Profilverwaltung oder im Rahmen einer Kampagne zur Nachqualifizierung.

 

 

3. Machen Sie Ihr Infoangebot mit attraktiven Mehrwerten und Angeboten unwiderstehlich

 

Individuell überzeugende Mehrwerte erhöhen die Anmeldewahrscheinlichkeit. Kommunizieren Sie darum klar und verständlich, welche persönlichen Vorteile ein Kunde vom Abonnement Ihres Newsletters oder Infoservices hat. Mögliche Mehrwerte sind: exklusive Informationen, spezielle Sonderangebote, Gratis-Angebote, exklusive Events, Gratisproben, Gewinnspiele, aktuelle Trends…

 

 

4. Erleichtern Sie das Opt-out

 

Zum effektiven Verteilerauf- und -ausbau gehört auch, die Abmeldung von Ihrem Newsletter so einfach wie möglich zu machen. Einerseits, weil Sie ohnehin in jeder E-Mail auf das Widerrufsrecht in Form einer Möglichkeit zur Abmeldung (also z.B. eines Abmeldelinks) hinweisen müssen. Andererseits schafft eine einfache Abmeldung wiederum Vertrauen – und das kann mittel- und langfristig zu einer erneuten Anmeldung eines Kunden führen.

 

Exkurs: Fragen Sie Kunden, die sich abmelden, aus welchen Gründen sie dies tun. Die Antworten helfen Ihnen, Ihren Service weiter zu verbessern und so mehr Abmelder zu vermeiden.

 

 

5. Sammeln Sie bei jeder Gelegenheit rechtssichere Adressen 

 

Ihnen bietet sich eine Vielfalt an Möglichkeiten, Ihren Newsletterservice zu bewerben und E-Mail-Adressen zu sammeln. Unsere Übersicht zählt die wichtigsten und erfolgversprechendsten auf:

 

Online
 
Print
 
Messe/Events
 
PR
 
Sonstiges
 
Auf Ihrer Website: Overlays und Pop-ups, Schnellanmeldeboxen, Anmeldeformulare, gut sichtbare Textlinks zur Newsletteranmeldung, Bewerbung Ihres Newsletters prominent im Footer und/oder Header Ihrer Webpage Auf Printmedien Ihres Unternehmens (Visitenkarten, Prospekte, Flyer, Broschüren etc.) mit QR-Code, der nach Abscannen direkt zum Anmeldeformular führt Sammelboxen für Visitenkarten am Messestand Pressekontakte, um Ihren Newsletter- und Infoservice zu bewerben Gewinnspiele, in denen Sie ein Abonnement Ihres Newsletters anbieten – Kopplungsverbot beachten!
Im Kontext des Downloads von exklusivem, hochwertigem Content, den Sie anbieten: Whitepaper, Fallstudien, Studien etc. Auf Printanzeigen, Plakaten und Postern mit QR-Code, der nach Abscannen direkt zum Anmeldeformular führt Sammeln von Visitenkarten nach Vorträgen Pressemitteilungen, die Ihren Newsletter und dessen Mehrwerte oder die Erfolge des Newsletters (hohe Abonnentenzahl, Auszeichnungen etc.) thematisieren Telefonische Maßnahmen: Abfrage durch Call-Center, Abfrage bei Kunden und Partnern durch Sie im Telefonat zu anderen Themen, Abfrage Ihren Kundensupport
Auf Ihren Social Media Präsenzen   Bewerben des Newsletters in Ihren Präsentationen    
Werbung in anderen Newslettern, die Ihre Zielgruppen interessieren        
Werbung in Suchmaschinen        
Eintragt Ihres Newsletters in Newsletter-Verzeichnisse        
Co-Registrierung        

6. Sprechen Sie Ihre Empfänger hoch personalisiert mit relevanten Inhalten an

 

Wer über den Auf- und Ausbau seines Verteilers nachdenkt, sollte auch über die Qualität seiner Inhalte nachdenken. Denn selbst der größte Verteiler schwindet schnell, wenn die angebotenen Inhalte Ihre Empfänger enttäuschen. Zum Verteilerausbau gehört es daher, jedem Empfänger individuell für ihn interessante Informationen und Angebote zu machen, die ihn langfristig zufriedenstellen.

Mit Adressmiete zum schnellen Verteilerwachstum?

 

Der Aufbau und die anschließende Erweiterung eines qualitativ hochwertigen Verteilers sind mit Aufwand verbunden und erfordert Zeit. Diese Investition lohnt sich jedoch. Die Adressmiete dagegen ermöglicht es Ihnen, schnell viele für Sie interessante Empfänger  anzusprechen. Dazu mieten Sie bei einem Anbieter von Mietadressen die zu Ihren Selektionskriterien passenden Leads, um diese im Kontext eines Standalone-Mails zu eigenen Newsletter-Abonnenten zu machen. Damit Ihnen die jedoch effektive gelingt, müssen Sie Ihre Mietadress-Mails exakt konzipieren und hoch attraktiv gestalten. Zudem sollten Sie auf die Seriosität des Dienstleisters achten. Mitgliedschaften bei der CSA Certified Senders Alliance, dem eco-Verband oder DDV sowie Gütesiegel sind daher Pflicht. 

 

 

Verteilerauf- und -ausbau lohnt – am besten mit einem Experten an der Seite

 

Ihnen bieten sich viele Möglichkeiten Ihren Verteiler an qualifizierten E-Mail-Adressen für effektives E-Mail- und One-to-One Multichannel Marketing auf- und auszubauen. Und sie alle zahlen sich für Sie aus. Einige davon können Sie leicht selbst umsetzen. Andere sind komplexer, erfordern mehr Ressourcen, Zeit und höhere Investitionen. Am besten setzen Sie auf die Hilfe eines erfahrenen Dienstleisters, der Sie umfassend berät und wirkungsvolle Maßnahmen für Sie entwickelt. Wir von rabbit eMarketing helfen Ihnen gerne dabei. Kontaktieren Sie uns einfach telefonisch oder unter vertrieb@rabbit-emarketing.de