Unser Campaign Management – Sie waren stets bemüht ….

Fangen wir hier einmal von hinten an. Wenn bei der Frage „Wie würdet ihr Kreativität definieren“ die Antwort ‚Malen’ lautet oder die Frage, welchen Superhelden-Namen der Unit zugeteilt werden könnte, müsse man sich einen geben, mit ‚Die 8 Superflaschen’ beantwortet wird, ist schnell klar: auch dieses Team ist jung und bereit für Selbstreflexion der besonderen Art.

 

Mandala gehören nicht mehr zur Findung der täglichen inneren Ruhe, doch mit ‚jung’ sind frische 25 gemeint. Wenn es jedoch darum geht, nach welchen Werten in der Unit gearbeitet wird, sind sie sich einig und schnell kommen verantwortungsbewusste Begriffe wie Verständnis, Arbeitsbereitschaft, Kommunikation, Logik und Strukturierung auf.


Aber was macht die Unit denn überhaupt? Sie selbst würden sich als Spezialisten für alle Systeme, als Schnittstelle zwischen dem Account Management, der Kreation und den Kunden und als Customer-Journey Experten bezeichnen. Die Aspekte können ohne Widersprüche von allen Seiten bestätigt werden, doch es gibt einen weiteren Punkt, für den alle Units froh sind, dass wir unsere flinken Campaigner haben: die Checklisten. Es mag banal klingen, doch diese Checklisten haben es in sich und erfordern einen hohen Grad an Konzentration und Geduld.

 

Wie schaffen die Campaigner das? Die Frage konnte mit einem Wort beantwortet werden: Feuerzeug. Ob man für eine Frage sein Goldstimmchen durch das Büro oder ein paar Etagen tiefer bis zum Innenhof trällern lassen muss – die Chance, dass man einen Campaigner damit erreicht, könnte man 50/50 sehen. Neben dem Feuerzeug gehören außerdem noch Post-it’s, Red Bull (mit dem hilfreichen Hinweis der Unit: ‚Das kickt!’) und eine große Portion Kaffee - bei der die Frage, wie das überhaupt noch wirken kann, häufiger aufkommen sollte - dazu.

 

Nicht zu vergessen ist zudem die Musik. Bisher hatten wir von Ed Sheeran, über Metall, bis zur singenden Kollegin alles dabei. Fehlt da nicht ein Gebiet? Und ob! Dafür haben wir unsere Campaigner, die ohne Druck von außen schnell zugegeben haben: es wird gern Schlager bei der Arbeit gehört und lautstark mitgesungen. Kleiner Schock? Keine Sorge, nur ein kleiner Spaß der Redaktion. Doch für die Unit sollte das kein Problem sein, da sie ihr besonderes Kennzeichen gern und häufig ausleben: Spaß und Arbeit vereinen. Zum Schluss wieder kurz und prägnant: ihr Unit-Motto? ‚Ich kam, sah und sendete.’ Ebenso ehrlich, die Reaktionen auf unsere Frage, was sie der Welt immer schon einmal mitteilen wollten: ‚Irren ist menschlich’ / ‚Wir waren stets bemüht!’